Impressum
 
  >Startseite >Tourenbeschreibung
erste Seite Seite zurück   1 2 3 4 5   Seite vor letzte Seite  
 
    T o u r e n b e s c h r e i b u n g-S e i t e  3
 
 
 
M e n u e
 
 
 
   
 
   
Wetterstein: Höllental - Mathaisenkar - Alpspitze
 
 
 
  Hier steht, wie auf so vielen Steigen in den Alpen, einsam das Kreuz eines verunglückten Bergwanderers.  
 
 
  Ein kurzer Blick auf ein kleines Teilstück des Jubiläumsgrates.  
 
  In der Bildmitte sind die Folgen der beiden Bergstürze von 2001 zu sehen: ein großer Teil der Vollkarspitze ist jetzt abgebrochen (zu sehen an der gelblichen Farbe des Felses). Der Nordgipfel existiert nun gar nicht mehr, da er bei einem zweiten Bergsturz zu Tal gegangen ist. Dieses Ereignis hat die Steiganlage weggerissen (sie ist inzwischen wohl wieder in Stand gesetzt). Der Jubiläumsgrat ist so noch schwerer zu begehen als er es vor dem Bergsturtz ohnehin schon war.  
 
 
  Ein überragender Blick auf das Zugspitzmassiv und den Zugspitzgipfel (höchste Erhebung im Bild). Von der Höllentalseite, die hier zu sehen ist, bietet sich im oberen Bereich des Klettersteiges die volle Sicht auf die Route durch das Höllental, die auf die Zugspitze führt.  
 
  Der Höllentalferner ist ziemlich dahin geschmolzen. Bei genauem hinsehen kann man die Spur durch das große Schneefeld erkennen, auf dem sich gerade mehrere Bergwanderer befinden. Der oft problematische Einstieg (wegen der breiten Randspalte, die vor allem später im Jahr zu einem Problem werden kann) in den Klettersteig ist im oberen Teil der Bildmitte, im Übergang zwischen Schnee und Fels, zu sehen.  
 
 
  Die letzten Schutt- und Geröllbedeckten Platten vor dem Grat Hochblassen-Alpspitze bzw. vor der Grieskarscharte.  
 
  An dieser Stelle (links im Bild) endet der Steig durch das Mathaisenkar. Rechts im Bildhintergrund ist der Gipfel der Alpspitze zu sehen. Der Grat zur Alpspitze sieht von hier aus nicht weiter schwer aus - in der Realität handelt es sich aber um eine recht anspruchsvolle Steiganlage, die durch Seile, Felsnägel und Sprossen gut abgesichert ist. Von hier aus kann man in das Grießkar absteigen.  
 
 
  Der Beginn des beinahe schon berüchtigten Jubiläumsgrates von der Ostseite her gesehen.  
 
  nach oben Seite zurück Seite vor
Letzte Aktualisierung: 03.03.05
  ©Travel-Fever 2001 bis 2015